Die Ndimbo Familie

Dr. Sam Ndimbo… [Bild: Christine Zillger, Tansania, 04/2012]

Die Ära „Ndimbo“ beginnt mit Samuel, dem Vater der beiden Brüder Samuel – Sam und Daniel. Dieser reiste Anfang des 20. Jahrhunderts zu Fuß von dem im Süden von Tansania gelegenen kleinen Örtchen Ndingine, quer durch Tansania, bis ins 1.500 km entfernt gelegene Arusha und dort an den Lake Eyasi. Fast ein halbes Jahr dauerte sein Fußmarsch. Dieser Gewaltmarsch war von Erfolg gekrönt! Da er ein exzellenter Fischer war machte er reichlichen Fang, den er in der Umgebung von Arusha und bis nach Kenia verkaufen konnte. Mit dem Geld war es ihm möglich seiner Familie ein sorgenfreies Auskommen zu sichern.

Durch die finanzielle Unterstützung des Vaters konnte sein ältester Sohn, Dr. Samuel – Sam Ndimbo, als einer von wenigen aus der Region, die Schule besuchen. Da Sam ein fleißiger Schüler war, schloss er seine Schulausbildung mit Auszeichnung ab und konnte so eine Ausbildung in Liuli am St. Anne‘s Krankenhaus beginnen, einem Krankenhaus, welches im Jahr 1906 von Deacon William Persaval Johnson, dem ersten Missionar der University Mission to Central Africa – UMCA, gebaut wurde. Der damalige Missionar der anglikanischen Kirche in Liuli, vermittelte ihm hierauf ein Stipendium. So konnte er von 1967 – 1970 in Amerika, Chicago, Biologie studieren. Sein Vater verstarb in frühen Jahren während dieser Zeit, sodass Sam Ndimbo sich schon bereits in jungen Jahren um seine Großfamilie kümmern musste. Deshalb arbeitete er neben seinem Studium, um so den Lebensunterhalt seiner Familie zu sichern und seinen Geschwistern eine Schulausbildung, unter anderen seinem jüngeren Bruder, Daniel, zu ermöglichen.

1970 absolvierte Sam Ndimbo sein Studium erfolgreich und erlangte den Titel „Bachelor of Science“. Trotz der Möglichkeit im Anschluss Medizin in Amerika zu studieren, bevorzugte Sam Ndimbo dies in seiner Heimat zu tun, um so näher bei seiner Familie zu sein und sich besser um diese kümmern zu können. Nach erfolgreichem Abschluss seines Medizinstudiums in Daressalam studierte er in Österreich, Wien, Gynäkologie und machte seinen Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Hiernach kehrte er in seine Heimat „Njassaland“ zurück, um als Arzt und Priester zu arbeiten und so für seine Heimat zu sorgen.

Von 1974 bis 1996 leitete Dr. Sam Ndimbo – mit kurzen Unterbrechungen – das 100 Bettenkrankenhaus „St. Anne’s Hospital“ in Liuli. Das einzige Krankenhaus weit und bereit. Dessen  Einzugsgebiet erstreckt sich 100 km in nördlicher Richtung, 70 km in südlicher Richtung und 30 km in östlicher Richtung. Westlich begrenzt vom Njassasee – auch bekannt unter dem Namen Malawisee, und östlich von der Kette der Livingstone-Berge – Kipengere-Berge. Über 100.000 Einwohner leben im Einzugsgebiet des Krankenhauses.

1974 wurde zu Ehren der Verdienste um die Region von Dr. Sam Ndimbo und seiner Frau, Violeta, in seiner Heimatgemeinde Ndingine eine Backsteinkirche, unter finanzieller Unterstützung der Familie Ndimbo, von der Dorfgemeinschaft in Eigenleistung erbaut.

Bis heute hängt sein Herz sehr an der Kirche in Ndingine. Im hohen Alter von 75 Jahren betreibt Dr. Ndimbo immer noch eine kleine Basisgesundheitsstation – Dispensary, an seinem Alterswohnsitz in Puulu, einem Nachbarort von Liuli.

Seit 1996 hat nun sein jüngerer Bruder, Dr. Daniel Ndimbo, die Krankenhausleitung inne. Der Familientradition folgend, ist er mit Herz und Leib rund um die Uhr für das Krankenhaus und das Wohl der Menschen im Einsatz. Über vier Jahre von 2001 bis 2006 war Daniel Ndimbo alleiniger Arzt in St Anne‘s und hatte praktisch keinen freien Tag. Nach dieser extrem anstrengenden Zeit kam 2009 und 2011 endlich Verstärkung. Derzeit arbeiten drei Ärzte im St. Anne‘s.

Er kennt sich bestens mit der Entstehungsgeschichte des Krankenhauses sowie den Anfängen der Missionierungen über David Livingstone bis zu William Percival Johnson aus. Ebenso ist er ein exzellenter Kenner der Kolonialzeit, von Deutsch-Ostafrika über Britisch Empore und dem was danach kam, nämlich die Unabhängigkeit!

Beide Ndimbos, Sam und Daniel, haben bedeutende Arbeit für die Region und darüber für ihr Land geleistet.

Stellvertretend für die Gemeinde Ndingine hat Dr. Daniel Ndimbo die Leitung für das Projekt „Ndingine“ übernommen. Es ist für alle ein Tiefschlag, dass die aktuelle Kirche abgerissen werden muss. Dennoch sind alle optimistisch gestimmt, dass sie eines Tages eine neue Begegnungsstätte haben werden.

Weiterlesen